Eugen-Biser-Stiftung
Sie befinden sich hier: ThemenReligiöse Vielfalt und ihre Sichtbarkeit in der politischen Bildung

"Ich sehe was, was du nicht siehst" - Religiöse Vielfalt und ihre Sichtbarkeit in der politischen Bildung

Migrations- und Globalisierungsprozesse der vergangenen Jahrzehnte führen zu einer immer größer werdenden kulturellen und religiösen Vielfalt der Bevölkerung in Deutschland. Gleichzeitig bringen sie die Themen Religion, religiöse Zugehörigkeit und Identität ins Zentrum öffentlicher Debatten. Die sogenannte Rückkehr des Religiösen in den öffentlichen Raum und die zunehmende Sichtbarkeit von Religionen werden dabei tendenziell negativ und problemzentriert diskutiert. Bilder haben dabei enormen Einfluss auf die Wahrnehmung und Konstruktion der Wirklichkeit.
Besonders Mitarbeiter*innen der Wohlfahrts- und Sozialverbände sind täglich mit der Diversität ihrer Klient*innen konfrontiert und versuchen hierfür geeignete Lösungswege und Umgangsformen zu entwickeln und anzubieten. Im Workshop werden die Teilnehmenden für Religion als Kategorie von und für Vorurteilsbildung und Diskriminierung sensibilisiert. Ausgehend vom Wissen, den Erfahrungen und Erlebnissen aus ihrem Berufsleben, werden die eigenen Bilder von und über Religion(en) reflektiert und über die Wechselwirkung von medial produzierten und eigenen Vorstellungen diskutiert. Die Teilnehmenden können so ihre Diversitätskompetenz um den Aspekt von Religion(en) vertiefen, ihre Medienkompetenz mit einer religionssensiblen Haltung erweitern und in ihre Arbeitswelt übertragen.

 

Das Angebot: Workshop „Bilder in meinem Kopf"
Dauer: ca. 3-5 Stunden (nach Absprache)

Anzahl der Teilnehmenden: 10 bis max. 20 Personen

Zielgruppe

Hauptamtliche Mitarbeiter*innen der sechs in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege organisierten Spitzenverbände: AWO, Caritas, Der Paritätische, DRK, Diakonie, ZWST sowie SmF e.V.

Kompetenzerwerb
• Sensibilisierung für Stereotypisierungen, Vorurteilen und Diskriminierungs-prozessen von und durch Religion(en), religiösen Identitäten
• Reflexionsfähigkeit über eigene Vorstellungen, medial produzierte Bilder und die Wechselwirkung beider
• Förderung der Diversitätstoleranz und Sprachfähigkeit für religiöse Vielfalt
• religionssensible Medienkompetenz

Was bieten wir Ihnen?
• Sie erhalten den Workshop „Bilder im Kopf". Honorar- und Reisekosten werden vom Projektträger übernommen.
• Nach Beendigung des Projekts erhalten Sie kostenfrei die BILDungsBOX mit dem Workshopmaterial zur freien Verwendung zugeschickt.
• Qualifizierende Teilnahmebestätigung

Ihr Beitrag zur Durchführung
• einen Termin mit der Projektreferentin, Sabine Exner-Krikorian, der Eugen-Biser-Stiftung vereinbaren
• den Workshop nach Möglichkeit im Rahmen von Fortbildungen Ihrer Institution anbieten
• Räumlichkeiten organisieren
• Teilnehmer*innen organisieren

 

Projektreferentin
Sabine Exner-Krikorian

E-Mail:

Tel.: 089-18 00 68 18

Kooperationspartner

Jeder Workshop ist Teil des Projekts „Ich sehe was, was du nicht siehst - Religiöse Vielfalt und ihre Sichtbarkeit in der politischen Bildung." Projektträger ist die Eugen-Biser-Stiftung. Gefördert wird das Projekt von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Fotos: Andreas Prell/ (c) Eugen-Biser-Stiftung