Eugen-Biser-Stiftung
Sie befinden sich hier: Über UnsWer arbeitet mit?Dipl. theol. Anna Petrova

Dipl. theol. Anna Petrova

Qualifikation: Katholische und Orthodoxe Theologie (Diplom), Lehramtsstudium Englisch und Deutsch (Russland)
Email:

 

Im Profil

Anna Petrova studierte Englisch und Deutsch (Lehramt) in Omsk sowie Katholische und Orthodoxe Theologie an der Katholischen Universität Eichstätt und der LMU München. Frau Petrova hat mehrere theologische Werke aus dem Deutschen ins Russische und aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt und als Konferenzdolmetscherin auf theologischen und ethischen Tagungen mitgewirkt. Von April 2015 bis August 2017 arbeitete Frau Petrova als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Humboldt-Universität zu Berlin am DFG-Projekt „Russisch-Deutsches Theologisches Wörterbuch" mit, erarbeitete theologische Erstentwürfe für das Wörterbuch und erstellte bzw. überprüfte Übersetzungen ins Russische. Außerdem war sie in den Jahren 2012 – 2018 an mehreren Projekten der Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der LMU München beteiligt. Ihr besonderes Interesse gilt den orthodoxen und altorientalischen Kirchen, der Kirchengeschichte und dem Kirchenrecht sowie der ökumenischen Theologie und dem interreligiösen Dialog.

Aufgabenbereich und Projekte

Christlich-Islamische Bildungsarbeit

Interreligiöse Sprachfähigkeit als Mehrwert demokratischer Gesprächskultur

Bufdis für (religiöse) Vielfalt und Toleranz

Publikationen

• Veröffentlichung „Gottesbilder. Eugen Biser als theologischer Grenzgänger" (hg. von Georg Sans, Herder, 2017)
• Veröffentlichung „Religions- und Weltanschauungsfreiheit: verfassungsrechtliche Grundlagen und konfessionelle Perspektiven" (hg. von Peter Antes und Heinrich de Wall, Band 3 der Reihe „Interreligiöser Dialog in gesellschaftlicher Verantwortung", Kohlhammer, 2018)
• Eugen-Biser-Lectures WS 2017/18 und Veröffentlichung „Eugen Biser: die Hauptwerke im Diskurs" (hg. von Martin Thurner, Herder, voraussichtlich 2019)
• Vortragsreihe und Veröffentlichung „Christentum und moderne Lebenswelt" (Eugen-Biser-Lectures WS 2019/20 – in Vorbereitung)